Inventar & Ausstattung


Ich werde in meinen Seminaren immer wieder gefragt: "Was brauche ich alles?" Es gibt viel, was man bereits am Anfang benötigt. Und je nachdem, wie Du den Beruf ausüben möchtest, ob mobil, stationär und ob Du nur kleine Rassen oder auch große Hunde behandeln möchtest, unterscheiden sich die Anschaffungen. Hier findest Du Antwort und Inventarlisten für den jeweiligen Gebrauch.

Wichtig ist auf jeden Fall zu bedenken, dass dein Werkzeug dir Arbeit abnehmen soll. Daher ist es unerlässlich nicht an der Qualität zu sparen. Diese sollte immer den Ansprüchen angemessen sein.

Einige der Gegenstände, möchte ich Dir in diesem Artikel näherbringen und Dir die Vor- und Nachteile erläutern, andere findest Du in den unten angefügten Inventarlisten.

Die Schermaschine

An sie werden einige Anforderungen gestellt. Zum einen muss sie kraftvoll und ausdauernd sein, zum anderen aber leise und leicht. Eine Schermaschine sollte gut in der Hand liegen, wendig sein und einfach in der Pflege. Außerdem sollten die Klingen schnell und simpel gewechselt werden können. Das sind viele Anforderungen und nur wenige Schermaschinen kommen dafür in Frage. Wenn Du lediglich Deinen eigenen Hund pflegen möchtest, kommst Du bei den meisten Rassen mit einer Heiniger aus. Möchtest Du aber gewerblich einsteigen oder ehrenamtlich verschiedenste Hund scheren, brauchst Du etwas Stärkeres. Eine Aesculap Favorita wäre hier die richtige Wahl. Für den Anfang kann eine Hybridmaschine ausreichend sein, wenn Du später deine Arbeitszeit steigerst kannst Du jederzeit den Akkubetrieb nachrüsten und somit von Kabelgebunden, auf Kabellos umsteigen. Ich bevorzuge es mit der Akku-Version zu arbeiten, habe aber eine Hybridmaschine in der Schublade liegen. Zum einen damit ich für die Wartungszeit eine identische Ersatzmaschine dahabe, als auch, wenn doch mal das Gerät ausfallen sollte. Das Gute: es ist ein und dasselbe Gerät, nur wird das eine mit Akkus geliefert, das andere mit einem Kabeladapter. Und die Akkus passen in beide Maschinen. Daher muss ich nie auf den Komfort einer kabellosen Schermaschine verzichten. 

Im Vergleich zu anderen Schermaschinen kommt sie wunderbar durch alle Felltypen. Auch durch lockig-drahtiges Fell mit Unterwolle. Jeder, der sich an solch einem Fell versucht hat weiß, wie schnell eine Maschine da Schlapp macht. Und der Akku hält lang, zumal ein Ersatzakku mitgeliefert wird, der jederzeit einsatzbereit ist. 

 

Die Scherköpfe

Ohne die Klingen sind die Schermaschinen nutzlos. Ich favorisiere die Snap-On Variante. Sie ist schnell gewechselt und lässt sich gut reinigen. Ich nutze fast ausschließlich die Scherköpfe von Aesculap. Mit ihnen habe ich die beste Erfahrung gemacht, was Haltbarkeit angeht. Die Hauptklingen würde ich immer empfehlen sehr hochwertig zu kaufen. Sie bleiben länger scharf und lassen sich oft nachschleifen. Und auch wenn mir bereits einige Male die Klingen heruntergefallen sind, ist mir noch keine zerbrochen. 

 

Der Schertisch

Ich habe mit einigen Schertischen gearbeitet. Kleine, große, längliche, mit H-Aufsatz mit einfachem Galgen…Und in ihrer Preisspanne von Kleingeld bis hin zu einem gebrauchten Kleinwagen. Wenn man mobil unterwegs ist sind die Anforderungen an einen Schertisch andere als an einem feststehenden. Mobil muss der Tisch stabil sein, eine rutschfeste Platte haben, gleichzeitig aber klappbar und nicht zu schwer. Mobil wirst Du vermutlich wenig große Hunde als Kunden haben, da Du das Equipment für große Hunde nicht mitschleppen kannst. Das ginge nur, wenn Du einen mobilen Friseurwagen hast, in dem alles fest eingebaut ist. Daher kann ich für den mobilen Gebrauch und für jeden Hobbygroomer diesen mobilen Tisch empfehlen. Er ist stabil, aber für seine Stabilität leicht und lässt sich einfach zusammenklappen. Für den Aufbau braucht es maximal 30 Sekunden mit Halterung (Ohne den Korb, den braucht man in der Regel nicht). Meine Teilnehmer an Präsenzseminaren waren immer begeistert von diesem Tisch. 

Was aber wenn es auf ein dauerhaftes und arbeitsreiches Gewerbe hinausläuft? Ein Schertisch kostet schnell mal an die 2.000€. Sind die gerechtfertigt? Nein! Ein stationär genutzter Tisch sollte stabil sein, rutschfest, standfest und doch verrückbar, flexibel in der Höhe, belastbar, eine große Grundfläche haben und einen Überbau, der einem Ochsen standhält. Außerdem sind einige Steckdosen am Tisch nicht ganz unpraktisch. Bei den meisten Tischen ist der Aufbau nur ein Galgen, aber gerade bei großen, widerwilligen oder einfach wilden Hunden, reicht der nicht aus. Einige Hunde benötigen neben einer Halteschlaufe um den Hals auch einen gepolsterten Bauchgurt, das kommt immer wieder vor. Bei großen Hunden, die keine Lust haben, wie auch bei ängstlichen Hunden, die sich beruhigen wenn sie in ihrer Bewegung eingeschränkt sind als auch bei Hunden mit Handicap und alten Hunden macht sich ein Tisch mit solidem H-Aufsatz gut, er ist herrlich belastbar und flexibel. Ein großes Manko der meisten Tische liegt in ebendem, der Größe. Viele Tische sind zu klein. Einen Bernhardiner fassen sie oft gar nicht. Aber das sollten sie. Denn man weiß nie, welche Hunde noch auf einen zukommen. 

Aufgrund all dieser notwendigen Eigenschaften bin ich an einem Tisch hängengeblieben und von einigen meiner Schüler habe ich Rückmeldung bekommen, dass sie ihn sich ebenfalls gekauft haben und mehr als zufrieden sind. Tische des niederländischen Herstellers Kamphuis sind in ihrem Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar.

 

Die Scheren

Bei den Scheren wird meist gespart. Sie müssen ja bloß schneiden können. Tja, wenn das so einfach wäre. Aber wenn Du einmal eine günstige und eine hochwertige Schere in der Hand hattest und damit bestenfalls sogar schneiden durftest, wirst Du nicht bei den günstigen hängen bleiben. Leider gibt es auf dem deutschen Markt nicht viel Auswahl und die Möglichkeiten sind begrenzt, wenn Du aber mal in den USA im Urlaub bist rate ich Dir, dort einen Fachmarkt aufzusuchen oder auf eine Messe zu gehen. Du wirst unglaublich viel Freude daran haben. 

Da wir uns aber auf den erreichbaren Markt konzentrieren wollen, möchte ich Dir hier natürlich die besten verfügbaren Möglichkeiten aufzeigen. 

Auch Scheren müssen gewissen Ansprüchen genügen. Sie dürfen nicht unangenehm drücken, unschöne Kanten haben, bestenfalls ergonomisch geformt sein und eine haltbare, belastbare Schneide haben. Wenn Du nur gelegentlich privat arbeitest kannst Du sicherlich auch mit günstigen Scheren, um die 60€ akzeptable Resultate erzielen. Aber bei einem Gebrauch über eine Stunde hinaus, rate ich zu angenehmerem Equipment. Auch die Schneidefähigkeiten sind sehr unterschiedlich, günstige Scheren schneiden unsauber und im schlimmsten Fall brechen sie das Fell eher als das sie es schneiden. Hochwertige Scheren sind eine Erleichterung. Man muss seltener über die zu schneidende Partie gehen und auch die Anzahl der Bewegungen wird reduziert, was auf Dauer deine Handgelenke schont. Auf dem deutschen Markt habe ich in Sachen Preis-Leistung mit den Scheren von Aesculap gute Erfahrungen gesammelt. Sie liegen gut in der Hand, schneiden zuverlässig und werden langsamer stumpf als andere Scheren. Als Ersatzscheren kann ich zu folgenden, im Mittelfeld liegende, Scheren raten.

 

Der Föhn

Dieses Werkzeug wird sehr gerne vergessen. Der Föhn erscheint unbedeutend, soll er doch nur das Fell trocknen. Doch er hat noch mehr Eigenschaften, die er verbinden sollte, um zuverlässig und effektiv Deine Arbeit zu erleichtern. 

Günstige Föhne lassen es meistens an Power mangeln. Sie sind nicht kräftig genug, um die Unterwolle herauszuföhnen, oder die Locke zuverlässig zu glätten. Außerdem laufen sie schnell heiß. Das kann gefährlich werden. Für den Langzeit-Einsatz sind sie nicht geeignet. Als Unterstützung zum Hauptföhn, als Ersatz oder bei besonders ängstlichen Hunden, denen der kräftige und damit auch lautere Föhn zu schaffen macht, sind sie wiederum geeignet. Günstige Föhne sind aber auch ein Zeitfresser und Zeit ist die kostbarste Ressource eines Hundefriseurs. Neben dem Standföhn, möge er nun auf dem Boden stehen, an der Wand montiert oder auf einem Ständer angebracht sein, empfiehlt es sich einen Handföhn zu haben. Dieser eignet sich für das Gesicht und die Ohren und auch für das Training um ängstlichen Hunden Vertrauen zu geben, da sie so viel sanfter sind, als die großen Modelle. 

Tierföhne unterscheiden sich besonders in der Hitzeeinstellung. Föhne für Hunde haben in der Regel eine niedrigere Temperatur zur Auswahl als Föhne für Menschen. Und das ist gut so! Ein Hund verbrennt sich schnell die Haut, wenn niemand auf die Temperatur achtet. Daher sollte ein Hund lieber etwas kälter geföhnt werden. Das macht ihm nichts aus und durch den Stress, ist die Kühle angenehmer als zusätzliche Wärme aus dem Föhn. 

Aber welche Föhne eignen sich gut? Es gibt viele Föhne auf dem Markt, einige ähneln sich erstaunlich, andere sind sehr unterschiedlich. Bei den günstigen Föhnen kann ich dir dieses Modell ans Herz legen. Es eignet sich perfekt für den gelegentlichen Einsatz. Wenn Du allerdings einen intensiveren Nutzen planst ist dieser Föhn besser geeignet.

Jetzt noch der Handföhn. Hier gibt es im günstigen Bereich leider nichts, was ich getestet habe und zugleich bedenkenlos empfehlen kann. Bei diesem Föhn kann ich aber sagen, dass er allen Anforderungen gerecht wird.

Zu guter Letzt noch einen Hinweis auf Föhnboxen, auch Trockenkabinen genannt. Ich selbst habe nie mit einem dieser Geräte gearbeitet, erkenne jedoch sowohl die Vor- wie auch die Nachteile an. Fakt ist jedoch, das sich ein solches Gerät erst lohnt, wenn Dein Unternehmen mehrere Angestellte hat. Solange dieser Punkt nicht erreicht ist, würde sich eine solche Anschaffung nicht rentieren. 

 

Die Handtücher

Du fragst doch jetzt sicherlich, warum ich bei dieser Auswahl an genau beschriebenem Equipment die Handtücher ausgewählt habe. Wie bei dem Föhn geht es auch hier um Zeitersparnis. Viele angehende Hundefriseure greifen auf alte Handtücher aus Omas Zeiten zurück, die sie noch im Keller liegen haben. Wenn diese noch top erhalten sind, spricht auch nichts dagegen, dann sind sie perfekt. Wenn diese Handtücher allerdings gerne gebraucht wurden, haben sie viel an ihrer Saugkraft eingebüßt. Doch genau um diese Saugkraft geht es. Die Fähigkeit viel Wasser aufzunehmen spart enorme Zeit beim Föhnen. Daher brauchst Du Handtücher in verschiedenen Größen, die saugfähig sind und viele Waschmaschinengänge überstehen. Nimm lieber 3 Handtücher mehr und walke den Hund gut durch, als das Du hier sparst. 

 

Die Badewanne

Es gibt sie in allerlei Formen, Farben, mit Ablagefläche und ohne, elektrisch, mit Treppe, mit seitlichem Einstieg, bodennah und auf Standhöhe. Einige haben einen H-Aufsatz, andere haben Bodendüsen, Trennscheiben, Einleger und und und. Die Anzahl an Modellen ist schier unendlich. 

Mobil würde ich jedem raten die Badewanne oder Dusche des Hundebesitzers zu nutzen. Die mobilen Exemplare sind einfach zu instabil und bieten dem Hund zu wenig Sicherheiten. Außerdem benötigen sie trotz Allem einen Wasserzulauf. 

Im Salon würde ich am ehesten auf die rechteckigen Edelstahlwannen zurückgreifen. Bei ihrer Form sind sie bündig zur Wand und mit ihrer Rückwand kann nichts dahinter laufen. Sie passen in Ecken und nutzen den Platz effektiv, im Gegensatz zu abgerundeten Modellen. Der Wasserzulauf ist an der Wanne befestigt und tropft somit nur in die Wanne. Auch die Pflege ist einfach, mit Essig und einem Abzieher reinigt sich diese Wanne schnell. Bei diesen Wannen gibt es auch ein Modell für den Anfang mit einer Treppe und einem elektrischen Modell, was besonders bei großen, alten Hunden hilfreich ist.

 

Trimmmesser

Sie erscheinen einem immer als vernachlässigbares Werkzeug. Doch nichts liegt ferner. Trimmen, Handstripping oder auch Zupfen genannt, ist eine aufwendige und schwere Arbeit. Sie belastet die Handgelenke, Sehnen und Finger. Ein gutes Arbeitswerkzeug erleichtert die Arbeit ungemein. Es gibt Hundefriseure, die nur einen Trimmhund am Tag einplanen und auf der anderen Seite Salons, die den ganzen Tag nichts anderes machen. Doch wo liegt der Unterschied? Zum einen in der Technik, da viele ältere Hundefriseur immer noch falsche Techniken verwenden und weitergeben. Zum anderen in der Wahl der Arbeitsmittel. Wenn Du nur gelegentlich einen Hund zum Trimmen hast, dann reichen einfache Trimmmesser aus, ein Grobes und ein Feines. Dazu ein Trimmstein und ein Päckchen Fingerlinge in deiner Größe und du bist gut ausgestattet. Wenn Du aber auf viele rauhaarige Hunde vorbereitet sein möchtest, dann brauchst Du gute Trimmmesser in unterschiedlichen Stärken (grob, fein, extra fein) und als Ersatz für einen Trimmstein, lieber ein Set Trimm-Sticks. Perfekt! Alles ist hochwertiger, liegt besser in der Hand und benötigt weniger Druck, was die Belastung auf die Gelenke und Sehen reduziert. Außerdem kannst Du mit diesem Werkzeug weitaus akkurater arbeiten und so höchsten Ansprüchen genügen. 

 

Das EC-Gerät

Zu guter Letzt möchte ich in der näheren Betrachtung auf das EC-Gerät eingehen. Natürlich gibt es noch weiteres Inventar, das man betrachten könnte. Doch jedes einzelnen Stück auf der Liste zu beschreiben, würde diesen Artikel zu einem Buch wachsen lassen. 

Doch warum ausgerechnet das EC-Gerät? Egal ob Du mobil unterwegs sein wirst oder einen Salon hast, Du wirst um ein EC-Gerät nicht herumkommen, wenn Du ein modernes Geschäft führen willst. Ein EC-Gerät macht die Preisgestaltung flexibler, gerade wenn der Hund in einem anderen Zustand ankommt als mit dem Besitzer besprochen. Wenn der Kunde erst noch Geld holen muss, überlegt er es sich vielleicht anders. Oder der Kunde möchte doch noch Zusatzbehandlungen buchen oder das Du teureres Shampoo verwendest. Soll es da am Geld scheitern? Auch Zusatzverkäufe bei deinem Tierbedarf können an mangelndem Bargeld ausfallen. Ich weiß, EC-Geräte sind teuer, Verträge haben oft lange Laufzeiten und das Gerät kostet auch Geld, wenn keine Umsätze generiert werden. Was aber, wenn es ein Gerät gibt, das mobil einsetzbar ist, keine Grundgebühr und nur moderate Transaktionsgebühren aufweist? Das ohne Vertrag auskommt und dein Geld innerhalb weniger Tage auszahlt? Ich habe vom ersten Tag meiner Selbstständigkeit EC-Zahlungen angeboten und habe es nicht einen Tag bereut. Ich habe viele Spontankäufe damit möglich gemacht und auch Nachverhandlungen im Preis waren mit dem Kunden einfacher auszuhandeln, durch die Kartenzahlung. Daher kann ich jedem Hundefriseur nur ans Herz legen, sich ein EC-Gerät mit solchen Konditionen zu besorgen. Je 1.000€ Umsatz, hatte ich etwa 12€ Gebühren. Und das war mehr als verkraftbar. 

 

Damit soll meine genauere Beschreibung enden. Sicherlich, es gibt noch viele andere Dinge, die in einem Hundesalon unerlässlich sind. Das würde aber den Rahmen dieses Artikels sprengen. Du kannst Dir aber gewiss sein, die anderen Gegenstände sind genauso gewissenhaft ausgewählt und genauso notwendig, wie die hier beschriebenen. 

In den unten angefügten Inventarlisten findest Du allerhand Gegenstände. Da ich aber nicht verlangen kann, dass Du für jeden Großhändler einen Zugang anforderst und dieses ohne Gewerbeschein eh nicht möglich ist, habe ich die meisten Artikel von Amazon verlinkt. Hier kannst Du dich weiter über das Inventar informieren und sie gegebenenfalls bei anderen Händlern suchen.

Inventarliste "PRO"

Wenn Du direkt und voll durchstarten möchtest, wird Dir diese Liste eine gute Hilfe sein. Die Ausstattung ist hochwertig und langlebig, wodurch Du am Ende Geld sparst. Auch an Ersatz ist hier gedacht worden, sodass Du deinen Betrieb nicht einstellen musst, wenn dein Werkzeug gewartet wird. 

Inventarliste "BASIC"

Im dauerhaften Nebenberuf brauchst Du nicht unbedingt eine Vollausstattung auf Profi-Niveau. Solide sollte sie sein. Haltbar und belastbar für den einfachen gewerblichen Einsatz.

Mit dieser Liste findest Du genau das richtige Mittelmaß für den Einstieg.

Inventarliste "MOBIL"

Bei einem Mobilen Hundesalon benötigst Du Flexibilität und leichteres Gepäck. Alles was Du gerade nicht benötigst bleibt im Kofferraum, das Notwendigste kommt in deinen Friseurkoffer. 
Wenn Du mobil arbeiten, dabei einen kompetenten Eindruck erwecken und gute Arbeit leisten möchtest, solltest Du dir diese Liste anschauen.

Die Theorie für Hundefriseure

Alle Informationen, die Du benötigst in diesem Buch! Von der Geschichte des Hundes, über Anatomie, Erste Hilfe, Arbeitsgeräte, Anwendung und Pflege bis hin zur Einrichtung und Voraussetzungen. 
Mit vielen Bildern im Großformat